Der Tod eines nahestehenden Menschen bewegt uns tief.

In dieser herausgehobenen und  wie ich es erlebe – intimen Zeit –
sind wir sehr verletzlich.
Sie fordert von uns Demut und Hingabe.

Sie lässt uns jedoch auch die Tiefe unseres Seins erfahren und die der Liebe.

Für die, die sterben bedeutet der Tod,
den Körper und unsere Welt hier loszulassen.

Für Sie als Angehörige bedeutet er, mit dem Schmerz,
der Trauer in all ihren Facetten,
dem leeren Platz und den vielleicht offenen Fragen hier zu sein.

Für alle braucht es in dieser Zeit einen behutsamen
und würdevollen Umgang mit dem,
was ist.
Stille und Langsamkeit können uns dabei heilsame Begleiter sein.

Gemeinsam mit Ihnen gestalte ich diese Zeit als Weg in kleinen Schritten.

Ich begleite Sie so, dass Sie die Kraft finden,
mit allem was sich zeigen mag, gut sein zu können.

Ihre persönlichen Bedürfnisse, Ihre eigene Sicht auf den Abschied
und ihre eigenen Vorstellungen an die Gestaltung dieser Zeit
stehen im Mittelpunkt meiner Begleitung.